Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
0
0
0
s2smodern

Klarem Sieg gegen Opladen folgt eine verdiente Niederlage - "Zweite" bringt sich selbst um den Erfolg

Eigentlich wollte die BG Lintfort nach dem überzeugenden Sieg aus der Vorwoche zum Rückrundenstart eine kleine Serie starten und den Schwung der vergangenen Begegnung in die Partie gegen den Deutzer TV mitnehmen. Doch am Ende war der Gegner aus Köln zu clever und zu erfahren, um sich von den Klosterstädtern ernsthaft in Bedrängnis bringen zu lassen. Das Team von Tobias Liebke musste sich letztlich mit 71:84(36:41) geschlagen geben.

Auch die zweite Herrenmannschaft muss eine weitere Niederlage verkraften. Gegen den Tabellenvierten SG Langenfeld konnte das Team von Coach Patrick Wittich zwar drei Viertel lang mithalten und hatte durchaus Chancen auf einen Sieg. Ein Einbruch im Schlussabschnitt machte es den Gegnern aus dem Bergischen allerdings leicht, sodass sie einen 68:53(31:32)-Erfolg aus der Klosterstadt entführen konnten.

 

Klosterstädter verlieren zu häufig den Ball und daher am Ende auch die Begegnung

Die Gäste aus der Domstadt reisten voller Selbstvertrauen an den Niederrhein, schließlich belegt man aktuell den dritten Tabellenrang. Doch auch die BGL konnte am letzten Samstag wieder Mut schöpfen, startete dementsprechend motiviert in die Partie. So merkte man beiden Teams in den ersten Minuten an, dass man sich erst einmal abtasten wollte, viele Punkte fielen zunächst auf beiden Seiten nicht. Dafür war die körperliche Intensität umso höher, mit der die Kontrahenten zu Werke gingen. Daher waren die ersten zehn Minuten besonders von vielen Defensivaktionen geprägt.

Die Lintforter konnten von Beginn an nicht an die traumwandlerische Trefferquote aus der Vorwoche anknüpfen, hatten in einigen Situationen aber auch ein wenig Pech. Das nutzten die Gäste vom Deutzer TV zunächst aus, sie setzten sich nach wenigen Minuten ein wenig ab. Doch die Spieler von Tobias Liebke fanden langsam aber sicher ihren Rhythmus und konnten sich bis zum Ende des ersten Viertels einen knappen Vorsprung erspielen.

Doch spätestens die zweiten zehn Minuten verhinderten dann ein am Ende vielleicht besseres Ergebnis. Denn mit der wahnsinnig effektiven und aufmerksamen Halbfeldpresse des Gastes kam die BGL überhaupt nicht zurecht - die Folge war eine beinahe schon erschreckende Anzahl an Ballverlusten. Die sich daraus bietenden Gelegenheiten wussten die Kölner zu nutzen, der Rückstand der Lintforter wuchs schnell auf mehr als zehn Punkte an. Doch kurz vor der Halbzeitpause fanden die BGL-Schützen schließlich einige Lücken, sodass man sich bis zum Seitenwechsel wieder auf Tuchfühlung heranspielen konnte.

Doch nach der Pause dasselbe Bild. Köln verteidigte clever, ließ den Gastgebern im Aufbauspiel keinen Raum zur Entfaltung. Folglich mussten die Klosterstädter immer häufiger auf einen Notwurf zurückgreifen, auch die Konzentration im Abschluss war nun nicht mehr allzu hoch. Daher hatten es die Konkurrenten aus der Domstadt letztlich auch nicht allzu schwer, ihren Vorsprung kontinuierlich auszubauen und auf einem konstanten Niveau zu halten. Nun kam auch das Glück des Tüchtigen hinzu, viele Bälle fanden irgendwie noch den Weg in den Korb, während der BGL kaum noch etwas gelingen wollte.

Im letzten Viertel ließ sich der Gast dann schließlich auch nicht mehr aus der Ruhe bringen und verwaltete das Ergebnis abgeklärt und erfahren. Die Gastgeber gaben zwar noch einmal alles und gaben sich zu keinem Zeitpunkt des Spiels geschlagen, doch an diesem Tag sollte es einfach nicht reichen.

Coach Tobias Liebke erkannte den Sieg des Gegners hinterher auch unumwunden an: „Deutz hat einfach ein klasse Spiel gemacht, vor allem die Verteidigungsarbeit war auf einem echt tollen Niveau - das hat uns einfach das Genick gebrochen. Die vielen Ballverluste haben Deutz unnötig stark gemacht. Natürlich haben wir dann im zweiten Abschnitt streckenweise zu kopflos agiert, aber letztendlich geht diese Niederlage absolut in Ordnung. Nun müssen wir schauen, dass wir uns dennoch nicht unterkriegen lassen.“

Punkte: Ti. Achtermeier (16), Schmak (15), Wagner (9), Krüger, Durdel (je 8), Aminu (5), Kower, Feige (je 4), Th. Achtermeier (2)

 

Zweite Herrenmannschaft gibt möglichen Erfolg erst  im letzten Viertel aus der Hand

Auch für die zweite Herrenmannschaft gab es am Samstag nichts zu feiern. Eine über drei Viertel ansehnliche Leistung auf Augenhöhe mit dem Tabellenvierten SG Langenfeld wurde an Ende aber dennoch nicht gekrönt - das Team von Patrick Wittich verlor ein wenig zu deutlich mit 53:68(32:31).

Schon in den ersten Minuten zeigte das Team, dass es sich für die Partie besonders viel vorgenommen hatte. Denn von Beginn an konnte man den Gegner aus dem Bergischen überraschen und sich eine kleine Führung erspielen. Besonders Nemanja Malesevic sorgte mit zwei krachenden Dunkings für die ersten frühen Highlights. Doch nach wenigen Minuten hatten sich die Gäste gefangen und konnten sich Punkt für Punkt an die BGL heranpirschen. Die junge Garde der Lintforter ließ sich davon zunächst aber noch nicht beeindrucken und konnte sogar mit einer Führung in die Halbzeitpause gehen.

Auch nach dem Seitenwechsel agierte das Team von Coach Wittich mit Übersicht und Ruhe, hatte aber auch einige ausgelassene Chancen zu beklagen. Auf der Gegenseite profitierte man allerdings auch von einigen Unkonzentriertheiten der Gäste, sodass es mit 45:46 in den letzten Abschnitt ging.

Dort machte sich dann aber die weitaus größere Erfahrung der Gäste sowie die körperliche Überlegenheit bemerkbar. Die Lintforter hatten einfach nicht mehr die Kraft, dagegenzuhalten und rieben sich im Angriff zu häufig auf. Langenfeld hatte es dadurch nun natürlich einfacher und nutzte die sich bietenden Gelegenheiten eiskalt aus. Am Ende fiel der Sieg für die Gäste allerdings zu hoch aus und spiegelte den Spielverlauf in keinster Weise wieder.

Punkte: Schöter (16), Malesevic (12), Middeldorf (10), Tiggelkamp (7), Illbruck (6), Minrath (2)