Drucken
Zugriffe: 17

Am Samstag reisen die Lintforter Regionalliga-Basketballer zum Auswärtsspiel nach Essen. In der Hinrunde kassierte die BGL eine schmerzhafte Niederlage – dafür soll nun die Revanche folgen.

Am Samstag gehen die Regionalliga-Basketballer der BG Lintfort zur Abwechslung mal wieder als Favorit in eine Begegnung – zumindest vom Papier her. Denn das Team um Coach Tobias Liebke ist ab 16 Uhr bei der DJK Adler Frintrop in Essen gefordert, dem aktuellen Tabellenletzten. Und in den Lintforter Reihen ist man gewillt, diese Begegnung auch für sich zu entscheiden. Alleine schon, um Revanche für das Hinspiel zu nehmen.

Damals kamen die Lintforter nämlich lange nicht in Fahrt und hatten ihre Probleme mit der erfahrenen Truppe aus dem Ruhrgebiet. Kurz vor Schluss stand eine Zwei-Punkte-Führung, doch mit der Schlusssirene versenkten die Adler einen Dreipunktwurf und holten sich mit 73:72 den Erfolg. Ein Moment, der der BGL im Gedächtnis hängen geblieben ist. „Rückblickend kann man sagen, dass diese Partie typisch für unsere Hinrunde war. Wir waren oft zu fahrlässig, aber immer nah am Gegner dran, um dann oft knapp zu verlieren. Daran haben wir gearbeitet, haben dazu gelernt. Das wollen wir in Essen nun zeigen“, so BGL-Coach Liebke.

Und grundsätzlich sollte die BGL die zwei Punkte aus dem Ruhrgebiet auch mitbringen, wenn sie sich nicht wieder alles einreißen möchte, was sie bislang aufgebaut hat. Der Adler-Erfolg im Hinspiel sollte einer von bislang nur dreien bleiben, die Essener sind, nachdem sie lange im unteren Mittelfeld rangierten, in den vergangenen Wochen ans Tabellenende abgerutscht. Die BGL reist mit derzeit sechs Siegen als Tabellensiebter in die Ruhrmetropole und könnte mit einem Erfolg zumindest den Anschluss an die ErftBaskets wahren, die zwar noch zwei Spiele in der Hinterhand haben, aber am kommenden Wochenende in Lintfort zu Gast sind.

Doch in den vergangenen Wochen ist der BGL ein wenig die Dynamik abhandengekommen, auch vielen personellen Ausfällen geschuldet. Beim Barmer TV unterlag eine Rumpftruppe letztlich verdient, gegen die BG Aachen hatten die Lintforter im Schlussviertel kräftemäßig nichts mehr entgegenzusetzen. Entsprechend kam das zuletzt spielfreie Wochenende den Lintfortern durchaus gelegen, um abermals kleinere Blessuren auszukurieren und die Energiereserven aufzustocken.

In Frintrop wird die BGL höchstwahrscheinlich auf einen Gegner treffen, der vor allem von seiner Erfahrung lebt. Viele Akteure der Adler waren in früheren Jahren höherklassig aktiv, zudem gelten die Essener in heimischer Halle immer stärker als in der Fremde. Entsprechend fordert Liebke, die Partie nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. „Wir haben im Hinspiel gesehen, was dann passieren kann. Wir wollen uns im Tabellenmittelfeld weiter etablieren, dazu brauchen wir Punkte. Und für Punkte brauchen wir konstante Leistungen, müssen mit unseren Kräften haushalten.“

Mit welchem Personal die BGL den Weg nach Essen antritt, war bislang noch nicht endgültig klar. Zumindest bestand die Hoffnung, dass Milan Juskovic seine Oberschenkel-Probleme in der Zwischenzeit auskurieren konnte und wieder mit von der Partie sein kann.