Drucken
Zugriffe: 367

Nach dem Déjà-vu gegen die Adler Frintrop - die Partie am vergangenen Samstag wurde wie in der Hinrdunde durch einen Buzzer Beater verloren - empfangen die Lintforter Regionalliga-Basketballer am Samstag die DJK ErftBaskets Bad Münstereifel. Eine Partie mit richtungsweisendem Charakter für die Duelle mit der direkten Konkurrenz in den kommenden Wochen.

Die Köpfe waren gesenkt, die Blicke frustriert, als die Regionalliga-Basketballer der BG Lintfort am vergangenen Samstag die Heimreise vom Auswärtsspiel bei den DJK Adlern Frintrop antraten. Wie schon im Hinspiel hatte man durch einen Buzzer Beater in letzter Sekunden verloren, musste sich dem Tabellenletzten geschlagen geben.

Doch inzwischen gilt die volle Konzentration der nächsten Aufgabe. Denn bereits am Samstag empfängt die BGL um Coach Tobias Liebke, aktuell Tabellensiebter, den Sechsten DJK ErftBaskets Bad Münstereifel. Und ähnlich wie mit Essen gilt es auch mit dem Konkurrenten aus der Voreifel noch eine Rechnung zu begleichen. Denn im Hinspiel unterlag die BGL nach starker Aufholjagd letztlich nur knapp mit vier Punkten Differenz.

Was die Gäste können, konnte also schon betrachtet und analysiert werden. Dennoch lässt sich aktuell nur schwer voraussagen, auf was für einen Gegner die BGL treffen wird. Denn die ErftBaskets mussten in den vergangenen Wochen immer wieder Spiele aufgrund von Corona-Fällen in den eigenen Reihen absagen, erst vor gut drei Wochen fiel die Partie gegen die Südwest Baskets Wuppertal aus. Aktuell hat die DJK noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand - und auch für die Begegnung mit den Lintfortern ist nicht klar, ob alle Akteure zur Verfügung stehen werden.

Etwas entspannt hat sich hingegen die Personalsituation beim Team von Coach Tobias Liebke. Zuletzt konnte er wieder auf Milan Juskovic und Semih Sehovic zurückgreifen. Beide waren gegen Essen aber noch nicht wieder im Vollbesitz ihrer Kräfte, dürften bis Samstag aber weitere körperliche Fortschritte gemacht haben. Dennoch bleibt man in Reihen der Lintforter vorsichtig. „Wir wollen endlich die Negativserie durchbrechen, brauchen langsam mal wieder ein Erfolgserlebnis. Dass das gegen Bad Münstereifel möglich sein kann, haben wir im Hinspiel gezeigt. Dort haben wir aber nicht konstant genug gespielt, um letztlich zu gewinnen. Das müssen wir am Samstag besser machen“, so Liebke.

Die nächsten Wochen werden dann zeigen, in welche Richtung es geht. Die Duelle mit der direkten Konkurrenz aus Sechtem und Leichlingen stehen an. In der Hinrunde konnte sich die BGL jeweils durchsetzen. Daher wäre ein Erfolg gegen die ErftBaskets wichtig, um Selbstvertrauen für diese Partien zu sammeln.