Drucken
Zugriffe: 293

Der Point Guard der Lintforter Regionalliga-Basketballer schrammt beim 106:71-Erfolg über die ART Giants Düsseldorf II nur knapp an einem Triple-Double vorbei. Anfängliche Probleme bekommen die Hausherren schnell in den Griff.

Am Ende war der Mann des Abends schnell gefunden. 31 Punkte, 13 Rebounds, neun Assists standen für Oskar Mellmann letztlich zu Buche. Nur eine Vorlage fehlte ihm damit zum Triple-Double. Doch auch so hatte der 22-Jährige die Regionalliga-Basketballer der BG Lintfort zum letztlich ebenso souveränen wie ungefährdeten 106:71 (48:39)-Erfolg über die ART Giants Düsseldorf II geführt.

Den Landeshauptstädtern, die als Tabellenschlusslicht um ihre letzte Chance auf den Klassererhalt kämpften, allerdings nur mit fünf Spielern angereist waren, gehörte jedoch die Anfangsphase der Partie. Denn in den ersten Minuten überrumpelten die Giants die BGL, bei der abermals Center Janosch Feige nicht mitwirken konnte, dafür Mark Sengutta aber wieder mit von der Partie war. Düsseldorf hatte gleichzeitig alles, aber auch irgendwie nichts mehr zu verlieren – und spielte dementsprechend unbekümmert auf. Die Lintforter schienen noch nicht richtig mit dem Kopf bei Sache, lagen nach fünf Minuten bereits mit 7:16 in Rückstand. Doch in der Folgezeit fingden sich die Hausherren langsam, aber sicher, konnten sich öfter in Szene setzen und bis zum Ende des ersten Abschnitts wieder etwas näher heranbringen (16:22).

Und dann lief die Angriffsmaschinerie plötzlich wie am Schnürchen – auch weil in der Defensive ein paar Gänge hochgeschaltet wurde. In nur fünf Minuten erzielte das Team von Coach Liebke 19 Punkte, hinderte Düsseldorf aber gleichzeitig am Punkten und hatte sich bis zur 15. Minute schon einen zweistelligen Vorsprung erspielt (37:27). Bis zur Pause nahm man dann das Tempo wieder ein wenig heraus, sicherte das Polster aber ab.

Und nach dem Seitenwechsel merkte man den Gästen dann schnell den Kräfteverschleiß an. Zwar wehrte sich auf Seiten der Giants vor allem Christopher Dahm (36 Punkte) gegen die drohende Niederlage, doch die fehlenden Wechselmöglichkeiten machten sich immer stärker bemerkbar. Die BGL hatte nun ihre beste Phase, sorgte mit einem 17:0-Lauf zum 77:50 bis kurz vor Ablauf des dritten Viertels schon für die Vorentscheidung.

Und auch im Schlussabschnitt blieb die Mannschaft von Coach Liebke weiter am Drücker, wollte zum ersten Mal in der Saison die 100-Punkte-Marke knacken. Allzu viel musste dafür aber auch nicht mehr getan werden, denn die Gegner hatten nun nichts mehr entgegenzusetzen. Die Lintforter dominierten nun auch das Geschehen direkt unter den Körben, konnten sich dort immer wieder durchsetzen und am Ende den höchsten Saisonsieg bejubeln. „Nach dem verschlafenen Start haben wir schnell die richtigen Mittel gefunden, um unsere Stärken auszuspielen. Auch wenn Oskar Mellmann natürlich heraussticht, war das heute eine durchweg gute Teamleistung – alle Spieler haben gepunktet und Rebounds für sich verbucht. Klar war es dann hinten raus etwas einfacher, da Düsseldorf nicht mehr richtig dagegenhalten konnte. Aber dennoch will ich unsere Leistung nicht zu sehr unter den Teppich kehren, das war schon sehr ordentlich“, so Tobias Liebke nach der Partie.

Für die BGL steht nun am kommenden Samstag das letzte Auswärtsspiel der Saison bei den Südwest Baskets Wuppertal an, bevor am letzten Spieltag noch die TG Stürzelberg in der Glückauf-Halle zu Gast ist.

Punkte: Mellmann 31, Durdel 16, Tiggelkamp 13, Peltz 12, Humm, Sengutta beide 8, Wittich 7, Alsfasser 3, Roschewski, Lutz, Spankowski, Juskovic alle 2